FAQ

Frequently Asked Questions

Allgemeine Fragen zum Service

Um den Service von TRADEofficer zu nutzen, laden Sie die App im Google oder Android-Store herunter Dies kostet einmalig 3,99 € und Sie erhalten zehn Tage lang Signale und sehen alle bisher erfolgten Trades in der Timeline.

Wenn Sie sich unter „Account“ mit Ihrer E-Mail-Adresse registrieren, können Sie außerdem entscheiden, ob Sie kurz-, lang- und mittelfristige Signale erhalten möchten oder ob Sie Ihren Anlagehorizont begrenzen möchten. Außerdem können Sie Ihr Anlageverhalten spezifizieren.

Sie erhalten dann nur die Signale, die Ihrem Anlagehorizont und Profil entsprechen.

Nach zehn Tagen können Sie flexibel entscheiden, ob Sie weitere Signal-Updates für 30, 60 oder 90 Tage erhalten möchten. Sie sind so stets ungebunden und frei und können den Service an Ihre Bedürfnisse anpassen. Wenn Sie also im Urlaub sind oder beruflich in nächster Zeit sehr eingespannt sind, buchen Sie einfach keinen entsprechenden Service für diese Zeit. Sie sollten allerdings darauf achten, dass Sie keine Trades offen haben.

Wann Sie einsteigen und den Service verlängern ist immer Ihnen überlassen.

Die App kostet 3,99 Euro einmalig im App-Store. Sowohl Google als auch Apple.
Sie können dann für zehn Tage den Service testen und erhalten Signale. Sie können auswählen, Ihr Anlageprofil und Ihren Anlagehorizont wählen.

Danach können Sie entscheiden, ob Sie für weitere 30 (29,99 €) , 60 (54,99 €) oder 90 (79,99 €) Tage Signale erhalten wollen. Den Servicepass können Sie immer flexibel buchen, wann Sie ihn benötigen. D.h. wenn Sie längere Zeit im Urlaub sind oder bewusst ein halbes Jahr Auszeit von den Finanzmärkten nehmen, buchen Sie für diesen Zeitraum einfach keine Signale.

Unter „Office“ finden Sie den ersten Menüpunkt „Updateverwaltung“.

Hier sehen Sie Ihren Status. „Keine Updates“ bedeutet, dass Sie aktuell keine Signale erhalten. Je nachdem, wie Sie möchten, können Sie zwischen 30 Tagen für 29,99 €, oder 60 Tagen für 54,99 € oder 90 Tagen für 79,99 € wählen. Die Bezahlung läuft über das im jeweiligen App-Store hinterlegte Zahlungsmittel.

Sie erhalten dann für den gebuchten Zeitraum weitere Signale und finden diese in der Timeline.

Wenn Sie beruflich sehr eingespannt sind oder einen längeren Trading-freien Urlaub planen, buchen Sie für diese Zeit einfach keinen Service.

Sie können den TRADEofficer 10 Tage lang testen. Die App kostet einmalig für den Download 3,99 EUR. Mit der App haben Sie Zugriff auf die Timeline und sehen alle bisher eingegangen Trades und können diese nachvollziehen und selbstverständlich auch die Meldungen während des Testzeitraums.

Alle Tradesignale, Depot-Updates und dergleichen werden rechtzeitig vorab angekündigt. Die Signale selbst werden so umgesetzt, dass sie in der Regel mindestens einen Tag Zeit haben, die Orders bei ihrem Broker einzugeben.

Ja, gerade für Berufstätige ist der TRADEofficer gedacht. Der TRADEofficer behält die Märkte den ganzen Tag im Auge, damit sie nicht ständig vor dem Bildschirm sitzen müssen und sich auf ihre Arbeit konzentrieren können.

Den erfahrenen Trader zeichnet eines aus: Demut. Der intelligente Investor weiß, wie anfällig eigene Systeme sind, wie leicht es ist im eigenen „Bias“ gefangen zu sein. Genau hierfür bietet TRADEofficer den richtigen Ansatz.
Im Sinne eines Personal Coaches werden immer wieder Signale und Hinweise geliefert auf Marktchancen, die man selbst vielleicht nicht wahrgenommen hätte. Dadurch dass Sie Signale herzen/ liken können und in der Performance sehen, wie sich diese im Vergleich zur Gesamtperformance entwickeln, haben Sie eine freundliche Korrektur Ihres Verhaltens (die Psychologen nennen es Nudging) und können so Ihr eigenes Handeln verbessern.

Alle Signale, Marktmeldungen, Anpassungen usw. erhalten sie in der TRADEofficer App. Sie finden dort auch die Timeline. Neue Meldungen erhalten Sie auch direkt auf dem Handy.
Wir haben uns bewusst für eine App entschieden, weil Meldungen dort schneller gelesen werden als in herkömmlichen E-Mails, die oft im Spam oder der Mail-Flut untergehen.
Gerade für Berufstätige oder all diejenigen, die nicht ständig den Bildschirm beobachten möchten, ist die App daher ideal.

Wenn Sie in Ihrem Anlegerprofil sich ausschließlich für „Long Signale“ entschließen, so bedeutet dies, dass sie nur zu diesen auch Push-Nachrichten (kleine Nachricht direkt auf dem Display) auf das Handy erhalten.

In der Timeline sehen Sie jedoch alle Signale -auch die Short Signale, so dass jeder zumindest die Möglichkeit hat, auch diese zu erfassen und für sich in Betracht zu ziehen.
Die Push-Benachrichtigung können Sie jederzeit in Ihrem Anlegerprofil unter „Office“ ändern.

Auf was reagieren Sie schneller? SMS oder E-Mail? Das geht nicht nur Ihnen so. Studien zufolge werden über 90 % der SMS innerhalb von 3 Minuten geöffnet und gelesen. E-Mails hingegen werden nur zu 22% geöffnet und es dauert im Schnitt Stunden bis sie gelesen werden.

Anstoß für TRADEofficer war aber das ungute Gefühl im Meeting zu sitzen, während sich möglicherweise gute Handelsgelegenheiten auftun. Hierfür ist eine App ideal. Sie haben das gute Gefühl nichts zu verpassen, müssen aber auch nicht stundenlang vor dem Computer die Märkte beobachten, sondern können sich in Ruhe nach der Konferenz oder dem wichtigen Termin an die Analyse des Signals und die Eingabe beim Broker Ihrer Wahl machen.

TRADEofficer ergänzt keine klassischen Chartsoftware-Programme, sondern liefert Ihnen vielmehr Handelsanstöße. Sie verbessern Ihr Trading, weil Sie auf Signale gestoßen werden, die nicht Teil Ihres eigenen Marktscans sind.

TRADEofficer legt im Gegensatz zu herkömmlichen Angeboten von Börsenbriefen ein großes Gewicht auf Diversifikation. Sie erhalten nicht nur eine Strategie, sondern Signale von drei diskretionären Strategien und sieben (semi-)automatisierten Handelssystemen.
Außerdem senden wir Handelssignale in einem Zeitfenster, dass Sie ausreichend Zeit haben (mindestens ein oder mehrere Tage), um die Order eingehen zu können.
Das dritte Unterscheidungsmerkmal ist, dass wir die technische Analyse unterstützen und gänzlich auf wissenschaftlich Ansätze vertrauen. Der verantwortliche Head of Trading, Oliver Wißmann ist engagiert im Verein technischer Analysten Deutschlands e. V. unter anderem.

Wenn Sie ein neues Handy nutzen, verbinden Sie Ihr neues Gerät mit Ihrer persönlichen TRADEofficer-ID (die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich einloggen).

Dazu laden Sie die App aus dem entsprechenden Store auf Ihr Handy. Nach dem Start wechseln Sie auf den Reiter „Account“ und verbinden sich mit Ihrer TRADEofficer-ID. Die unter ihrer TRADEofficer-ID gespeicherten Einstellungen, wie auch gekaufte Updates stehen dann auf Ihrem neuen Gerät wieder zur Verfügung.

Bei der ersten Ankündigung eines Signals können bereits konkrete Limit-Orders bzw. Kombinationsorders (if done order) gesetzt werden.

D.h. man könnte beim Broker ein Kauflimit in den Markt setzen.

Sollte dann die Aktie in den darauffolgenden Tagen steigen und den Kurs erreichen, führt der Broker die Kauforder aus. Hiernach setzt er dann die Kettenorder oder Kombinationsorder (je nach Broker unterschiedlich benannt) und führt dann vorher angedachten und ebenfalls in den Markt gelegten Stopp und das Kursziel aus.

So kann man, sofern man diese Idee verfolgen wollte, alle notwendigen Orders im Markt hat.

 

Es ist angeraten zur Sicherheit zu prüfen, ob der Broker auch alles korrekt ausgeführt hat und der Stopp sowie das Kursziel auch im Markt liegt.

Sofern Sie keinen Broker haben, der diese Ordertypen kennt oder Sie immer Market die Orders eingeben möchten, solltenSie dann allerdings wenigstens mit Alarm-Funktionen z.B. per SMS oder Mail-Benachrichtigung vom Broker oder aus der eigenen Chart-Software heraus arbeiten, um ein Signal auch zeitnah umzusetzen.

Die Gewichtung der einzelnen Trades gibt ein interner und automatischer Algorithmus vor. Er steuert die momentan zehn unterschiedlichen Handelsstrategien (sieben computerisierte, vollautomatische Handelssysteme und drei diskretionäre Handelssysteme).

 

In der Finanzliteratur wird gerne eine X-%-Wert vom Depot als Risikogröße für einen einzelnen Trade herangezogen.

 

In unserem Musterdepot in Abhängigkeit ob es ein Trade aus dem kurz-, mittel, oder langfristigen Anlageprofil ist, beträgt die grundsätzliche Größe ein Wert zwischen 0,25 % bis zu 5 % vom aktuellen Depotstand als Risikokapital in einem einzelnen Trade.

Über das Filter-Icon rechts oben haben Sie die Möglichkeit nach Signalen, Werten zu suchen. Diese werden dann angezeigt.

Innerhalb eines Signals erhalten Sie durch Klicken auf das kleine Herz-Symbol in der oberen Zeile alle Benachrichtigungen, die zu diesem Wert versendet wurden, eine Auflistung dieser.

Mit der ersten Ankündigung eines Signals erhalten Sie die Möglichkeit diesen Trade zu verfolgen. Wenn Sie diesen Button anklicken, sehen Sie, dass das Signal auf der Timeline im Herz einen Haken hat. Sie erhalten nun bei jeder Änderung, ob Ein- oder Ausstieg eine Benachrichtigung auf Ihrem Handydisplay. So können Sie sicher sein, dass Sie Ihre Werte immer im Griff haben.

TRADEofficer gibt keine genaue Stückzahl oder Prozentangabe zu den einzelnen Trades an. Diese Entscheidung wird dem Anleger überlassen.
TRADEofficer bietet bewusst kein Copy-Trading, da dies nicht zu langfristigem verbesserten Handeln führt und abhängig macht.
Sie erhalten als Anleger Trading-Ideen, die sie mit Ihrer eigenen Depotgröße und Ihrem eigenen Risiko- und Moneymanagement umsetzen können.
Ganz wichtig ist hierbei, dass Sie als Anleger selbst entscheiden, welches Handelssignal Sie überhaupt umsetzen und dass Sie die Börsensignale zunächst selbst analysiert. Nur das führt zu eigenständigem, verbesserten Handeln.

Ein weiterer Zusatz: Die Positionsverteilung im Musterdepot, welches Sie unter Performance sehen können, ist sehr konservativ. 
Das Musterdepot zeigt die Rendite an, die bei sehr geringem Risiko machbar wäre. So können z.B. Anleger, die der häufig in der Literatur empfohlenen Risikogröße von ca. 1 % des Depots folgen, deutlich höhere Renditen erzielen, als wir in unserem Musterdepot.
Was dann allerdings eben auch mit viel höheren Risiken einhergeht.

Fragen zur Handels- und Investmentphilosophie

Nach Anmeldung legt der Anleger sein Anlegerverhalten fest und kann so entscheiden, ob er kurzfristige , mittel- oder langfristige Signale erhalten möchte. Zudem ob er nur „Long“- oder „Long und Short“-Signale handeln will. Hinweis: Es werden keine Daytrading-Signale und Empfehlungen auf Minuten- oder Stundenbasis geliefert. Das Anlegerprofil kann jederzeit wieder verändert werden. Wer sich vielleicht zu früh, auf mittelfristiges Handeln eingeschossen hat oder aufgrund seiner Berufstätigkeit kurzfristiges Handeln im 5- bis 14-Tages-Bereich ganz ausschließen musste, kann sein Profil so einstellen, dass er auch diese Signale erhält und so sein Handelsspektrum erweitern. Durch die Kombination von menschlichem Know-How mit den Fähigkeiten autonomer Handelsprogramme ergibt sich so eine Signalvielfalt und Verminderung der Risiken.

Wir empfehlen Aktien aus dem europäischen und amerikanischen Raum und schließen Werte aus, die aktiv im Rüstungsbereich tätig sind. Unsere Empfehlungen sind mittel-bis langfristig und reichen von einer Haltedauer von mindestens einigen Tagen bis zu mehreren Monaten und Jahren.

Grundsätzlich scannen und analysieren unsere Handelssysteme und unsere Händler immer in der Heimatwährung einen Basiswert.

Bei den US Werten sind dies der USD. Nur an der Heimatbörse hat man das zutreffende Volumen, die ausreichend Liquidität und faire Spreads. D.h. US-Werte werden immer an der US Börse betrachtet und sollten auch dort gehandelt werden.

Gerade für den Feierabend-Trader ist die US Börse in der Regel hervorragend geeignet, da die US Börsen um 15:30 Uhr unserer Zeit eröffnen, so dass z.B. jemand der um 17:30 oder 18:30 oder gar erst um 20:00 Uhr nach Hause kommt, eben an der Ursprungsbörse den Wert handeln kann bzw. seine Positionen noch betreuen kann.

In der Regel sind die US Broker bzw. internationale große Broker bzw. Brokerabteilungen der Banken, die es erlauben den Wert an der Ursprungsbörse in diesem Fall USA zu handeln erheblich günstiger als deutsche Häuser.

Das ist ein weiterer Vorteil, der für den Handel des Ursprungswertes spricht. Es gibt teilweise Broker, die eine 10.000 USD Position für rund 2 USD pro Halfturn ausführen. D.h. für An- und Verkauf fallen dann lediglich rund 4 USD insgesamt bei einem Handelsvolumen von 10.000 USD an.

Im Ergebnis bedeutet dies, dass wir nicht über US-Werte informieren und dann Anregungen für Trading-Ideen in Euro geben können, da dies die Analyse verfälschen würde, zu hohe Kosten für denjenigen der die Idee umsetzen mag bedeutet und es kein bzw. ein verfälschtes Volumen und Handelszeiten sich ergeben, wenn man US Werte in Euro analysieren und handeln würde.

Sie erkennen es nicht. Genau dies ist eines der Unterscheidungsmerkmale von TRADEofficer zu anderen Diensten und hat finanzpsychologische Gründe.
Oft schwingt im Bezug auf Strategien eine gewisse Emotionalität mit. Viele Dienste stellen bestimmte Personen in den Vordergrund, denen man folgt. Es geht aber darum, das eigene Handeln zu verbessern und um gute Renditen zu erzielen entsprechend zu diversifizieren.
Sie bleiben und handeln so objektiver. Ein Erfolgspunkt ist der, dass wir zehn Strategien zusammenfassen und so auch diese Renditen – bei geringem Risiko – erwirtschaften können.
Was viele unserer Nutzer auch machen. Sie haben ihre eigenen Handelsstrategien und erhalten durch TRADEofficer dann Anregungen, die Sie selbst nicht in Betracht gezogen hätten. Vielleicht kennen Sie das auch, dass Sie ab und an zu lange an einem Wert festhalten? Zumindest berichten uns das viele erfahrene Finanzmarktteilnehmer. Hier kommt dann von TRADEofficer der guten Hinweis, dass nun ein guter Verkaufspunkt wäre, während sie selbst vielleicht immer noch hoffen, dass er aufgeht.
„Wollen Sie Recht haben oder Geld verdienen?“ wurde es einmal gut formuliert.
Wichtig ist, dass Sie zwischen Ankündigung zum Signal und tatsächliches Signal unterscheiden.
So haben wir zum Beispiel in den ersten Januarwochen 2018 bisher 14 Ankündigungen. D.h. aber nicht, dass alle zehn Ankündigung ihre Signal tatsächlich erreichen. Tatsächlich wurden bisher nur 3 (Stand 18.01.2018) umgesetzt. Und die Signale kommen wiederrum aus drei Anlagehorizonten. D.h. es kann sein, dass manche Ankündigungen ihr Signal nicht erreichen und das Abbruchsignal generieren, welches immer mit der Ankündigung bereits mitgeteilt wird. Im Schnitt kommt es zu ca. 30-50 % Umsetzung der angekündigten Signalen. Auch hierzu erhalten Sie immer eine Benachrichtigung – d.h. Sie haben ausreichend Zeit sich Ihre eigenen Meinung zu bilden (was uns sehr wichtig ist) und den Wert mit einer Stop-Order bei Ihrem Broker/ Bank einzugeben.
In den Informationsunterlagen lesen Sie dies in „Historie eines Trades“, wie viele Hinweise es zu einem Trade gibt inkl. Ankündigung, Auslösen, Nachziehen, Abschluss des Trades.
Was TRADEofficer tut ist Ihnen in der unendlichen Signalvielfalt Orientierung geben. „Navigator für die Finanzmärkte“ nennen wir es. Im Sinne eines Personal Coaches bekommen Sie die guten Hinweise, wie Sie besser und erfolgreicher handeln können.
Der zeitliche Vorlauf ist uns sehr wichtig. Denn viele Dienste verschicken ad-hoc-Meldungen auf die gerade Berufstätige nicht reagieren können. Wir liefern die Signale immer mit ausreichend Zeit zur Selbstanalyse und Vorbereitung, denn es soll um überlegtes Handeln gehen.
Unsere aktuell ausgegebene Renditen erreichen Sie, wenn Sie alle Signale umsetzen. Daher schlagen wir eine Kontogröße von mindestens 25.000 bis besser 50.000 EUR (ideal 100.000 EUR) vor, weil dies ermöglicht problemlos alle Signale umzusetzen mit der richtigen Größe
Sie sehen auf der Timeline immer alle Signale. Im jeweiligen Signal den Hinweis, ob es sich um ein kurz-,mittel-, oder langfristiges handelt.
Das geschieht bewusst, weil auch hier sich Menschen oft auf etwas eingeschossen haben, was aber der Diversifikation zuwiderläuft und kontraproduktiv ist.
Ihr Anlageprofil hat nur Auswirkungen auf die Signale, die Sie per Push erhalten. Gerade im kurzfristigen Bereich (wobei wir den nicht auf Stunden- sondern auf Tagesbasis kalkulieren), empfiehlt es sich die Signale als Pushnachricht zu erhalten.
Wenn Sie überhaupt keine Pushbenachrichtigungen möchten – dann müssen Sie sich auch auf kein Profil festlegen.
Die Pushbenachrichtigung hilft das Handeln mit dem Berufsalltag zu kombinieren. Sie müssen nicht den ganzen Tag vor dem PC die Kurse beobachten und auf ein gutes Signal warten (was oft zu unvorteilhaften Kursschlussreaktionen führt), sondern wissen beruhigt, dass Sie eine Benachrichtigungg erhalten, wenn etwas passiert und können es sich dann in Ruhe ansehen.
Die E-Mail-Zusammenfassung (falls Sie das wünschen) erhalten Sie immer Freitag nach Börsenschluss.
Wir empfehlen alle Signale umzusetzen (mit dem Hinweis siehe oben, dass zwischen Ankündigung und Signal unterschieden werden muss), da Sie ansosnten keine identische Performance erzielen können.
In der App sehen Sie unter Performance immer die gesamte und wenn Sie einzelne Signale liken (d.h. auf das Herz klicken) Ihre eigene. So können Sie stets Real-Time vergleichen. Das ist wieder finanzpsychologisch und didaktisch eine gute Art ehrlich auf die eigenen Handelsentscheidungen zu blicken.
Natürlich gehört zum individuelle Unterschied in der Performance die Größe der Position.
Unsere Signale werden auf einem 100.000 EUR Musterdepot gehandelt. Und mit einer Risikogröße von 0,125 % bis max. 2 % im kurz- und mittelfristigen Anlagehorizont sowie bis zu 10 % Risikogröße im langfristigen Anlagehorizont bei ETF (wobei bei ETF es kein Stopp bei ins gibt, da diese Positionen Jahre bis Jahrzehnte gehalten werden und wir nicht durch einen „schwarzen Schwan“ (Flash-Crash) herausgeworfen werden möchten.

Eine Frage ist unbeantwortet geblieben?


Sagen Sie uns welche. Wir ändern das schnell.