Folgende Kurz-Analyse wurde auf der Website der VTAD, des Vereins technischer Analysten Deutschlands veröffentlicht.
Die angegebenenen Kursziele wurden beinnahe erreicht.

DAX Kurz-Analyse Freitag, 21.07.2017

 Nachdem am Freitag, 21.07.2017 der DAX auf Tagesschlusskurs (und insbesondere auch auf dem wichtigen Wochenschlusskurs) unter dem Kurs von 12.319 (Tief vom 30.06.) bei 12.240 unter starker Umsatzzunahme schloss, hat sich nunmehr ein kurzfristiger Abwärtstrend (vgl. rote gestrichelte Abwärtslinie vom 20.06. bis 21.07.2017 im Chart) ausgebildet.

Obschon sich der DAX im mittel- bis längerfristigen Zeitfenster nach wie vor in einem intakten Aufwärtstrend befindet (vgl. grüne gestrichelte Linie im Chart), hat dieser nunmehr jedoch weiteres Abgabepotential.

Bei dieser möglichen weiteren Abwärtsbewegung dürfte ein erstes Kursziel der Bereich um die 11.900 sein. Um diese Kursmarke (Plus/Minus 50 Punkte) könnte dann eine erste ernsthaftere Gegenwehr der Bullen erfolgen, so dass möglicherweise der kurzfristige Abwärtstrend schon wieder gestoppt werden könnte. Im nachfolgenden Chart haben wir unsere leicht bevorzugte Einschätzung mittels blauer Prognosepfeile verdeutlicht. Wobei am Montag, 24.07. es durchaus sein könnte, dass der DAX zunächst sich ein klein wenig erholt, um dann Anlauf zu nehmen für Abgaben um die die erwähnte Kursmarke 11.900. Denkbar wäre dann, dass von da aus, wieder ein Anstieg stattfinden könnte (vgl. blauer Prognosepfeil).

Würde allerdings der DAX die 11.900 signifikant (auf Tagesschlusskursbasis oder gar auf Wochenschlussbasis) nach unten ebenfalls durchbrechen, dürfte zügige weitere Abgaben bis in den Bereich von 11.445 folgen, zumal dann auch der etwas länger Aufwärtstrend (s. grüne gestrichelte Linie vom 27.06.2016) brechen würde (Hinweis: wir haben uns bewußt bei dem grün gestrichelten Aufwärtstrend nicht für den „ersten Hochpunkt“ am 15.05., sondern für den am 19.06. zur Deutlichmachung des Trends entschieden, da es sich um eine eher seitwärts gerichtete Bewegung handelte ohne signifikante neue Hochs; vgl. hierzu beide grauen Ellipsen im Kurschart sowie die beiden Ellipsen im RSI im unteren Chartbereich, die eine Divergenz zum Kurs anzeigen).

Sollte dann -auch mit Zwischenerholung- die Marke von 11.445 nachhaltige nach unten gebrochen werden, so bestünde tatsächlich die Chance auf eine „crashartiges Szenario“, welches dann durchaus Abgabepotential im DAX bis in den Bereich von 10.800 bis 10.150 möglich erscheinen ließen (vgl. hierzu unsere weniger bevorzugte Annahme mittels des grauen Prognosepfeils).

Autor der Analyse ist:

TRADEofficer UG (haftungsbeschränkt), Preysingstr. 22, 81667 München. HRB: 226333, Amtsgericht München.

Vertreten durch die Geschäftsführerin Stephanie Wißmann.

http://www.tradeofficer.de

 

Rechtlicher Hinweis:

Alle Angaben werden mit großer Sorgfalt erstellt. Dennoch kann keine Haftung übernommen werden für bereitgestellte Analysen.

Diese stellen in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Handel am Aktien- oder Devisenmarkt, sowie zum Handel sonstiger Finanzinstrumenten dar.

Sofern aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen getroffen bzw. Transaktionen durchgeführt werden, geschieht dies in vollem Umfang auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko.

Es werden weder spezielle Anlageziele noch die finanzielle Situation oder besondere Bedürfnisse Einzelner berücksichtigt und dürfen folglich nicht als Anlageberatung im Sinne des § 32 KWG aufgefasst werden.