Das wäre Ihr Trade gewesen: Abgeschlossene Trades / KW 29

Das wäre Ihr Trade gewesen.

Jeden Freitag veröffentlichen wir ab nun an dieser Stelle alle abgeschlossenen Trades sortiert nach Ankündigungsdatum. TRADEofficer-Nutzer sehen diese (und natürlich auch alle offenen Trades) in der Timeline. Sie können so die Woche reflektieren, haben einen Gesamtüberblick über die Handelsaktivitäten und agieren überlegter.

Die abgeschlossene Trades werden inklusive Transaktionskosten, ohne Dividendenausschüttungen, sortiert nach Ankündigung in der App dargestellt. Sie haben so eine Gesamtsicht über alle Aktivitäten. Viele unserer Handelsgeschäfte sind langfristig und mittelfristig und somit noch offen/ laufend und daher in dieser Ansicht nicht vertreten. (Gerade langfristige offene Trades laufen Monate bis Jahre. Weshalb wir aus Transparenzgründen Dividenzahlungen nicht berücksichtigen).

Diese stehen ausschließlich TRADEofficer-Nutzern in der Timeline der App zur Verfügung.

Es handelt sich um ungehebelte Werte, da unsere Handelssignale auf ETFs und Aktien beruhen. Transaktionskosten, Gebühren und Slippage sind ebenfalls eingerechnet.*

Transparentes Handeln ist uns wichtig. Deshalb sind wir selbst transparent und veröffentlichen immer zum Ende der Woche alle abgeschlossenen Trades. Sie gehen zurück bis zum 15.03.2016.

*Zu Grunde gelegt werden die Kosten unseres Musterdepots bei Interactive Brokers LLC


DAX-Kurzanalyse

Folgende Kurz-Analyse wurde auf der Website der VTAD, des Vereins technischer Analysten Deutschlands veröffentlicht.
Die angegebenenen Kursziele wurden beinnahe erreicht.

DAX Kurz-Analyse Freitag, 21.07.2017

 Nachdem am Freitag, 21.07.2017 der DAX auf Tagesschlusskurs (und insbesondere auch auf dem wichtigen Wochenschlusskurs) unter dem Kurs von 12.319 (Tief vom 30.06.) bei 12.240 unter starker Umsatzzunahme schloss, hat sich nunmehr ein kurzfristiger Abwärtstrend (vgl. rote gestrichelte Abwärtslinie vom 20.06. bis 21.07.2017 im Chart) ausgebildet.

Obschon sich der DAX im mittel- bis längerfristigen Zeitfenster nach wie vor in einem intakten Aufwärtstrend befindet (vgl. grüne gestrichelte Linie im Chart), hat dieser nunmehr jedoch weiteres Abgabepotential.

Bei dieser möglichen weiteren Abwärtsbewegung dürfte ein erstes Kursziel der Bereich um die 11.900 sein. Um diese Kursmarke (Plus/Minus 50 Punkte) könnte dann eine erste ernsthaftere Gegenwehr der Bullen erfolgen, so dass möglicherweise der kurzfristige Abwärtstrend schon wieder gestoppt werden könnte. Im nachfolgenden Chart haben wir unsere leicht bevorzugte Einschätzung mittels blauer Prognosepfeile verdeutlicht. Wobei am Montag, 24.07. es durchaus sein könnte, dass der DAX zunächst sich ein klein wenig erholt, um dann Anlauf zu nehmen für Abgaben um die die erwähnte Kursmarke 11.900. Denkbar wäre dann, dass von da aus, wieder ein Anstieg stattfinden könnte (vgl. blauer Prognosepfeil).

Würde allerdings der DAX die 11.900 signifikant (auf Tagesschlusskursbasis oder gar auf Wochenschlussbasis) nach unten ebenfalls durchbrechen, dürfte zügige weitere Abgaben bis in den Bereich von 11.445 folgen, zumal dann auch der etwas länger Aufwärtstrend (s. grüne gestrichelte Linie vom 27.06.2016) brechen würde (Hinweis: wir haben uns bewußt bei dem grün gestrichelten Aufwärtstrend nicht für den „ersten Hochpunkt“ am 15.05., sondern für den am 19.06. zur Deutlichmachung des Trends entschieden, da es sich um eine eher seitwärts gerichtete Bewegung handelte ohne signifikante neue Hochs; vgl. hierzu beide grauen Ellipsen im Kurschart sowie die beiden Ellipsen im RSI im unteren Chartbereich, die eine Divergenz zum Kurs anzeigen).

Sollte dann -auch mit Zwischenerholung- die Marke von 11.445 nachhaltige nach unten gebrochen werden, so bestünde tatsächlich die Chance auf eine „crashartiges Szenario“, welches dann durchaus Abgabepotential im DAX bis in den Bereich von 10.800 bis 10.150 möglich erscheinen ließen (vgl. hierzu unsere weniger bevorzugte Annahme mittels des grauen Prognosepfeils).

Autor der Analyse ist:

TRADEofficer UG (haftungsbeschränkt), Preysingstr. 22, 81667 München. HRB: 226333, Amtsgericht München.

Vertreten durch die Geschäftsführerin Stephanie Wißmann.

http://www.tradeofficer.de

 

Rechtlicher Hinweis:

Alle Angaben werden mit großer Sorgfalt erstellt. Dennoch kann keine Haftung übernommen werden für bereitgestellte Analysen.

Diese stellen in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Handel am Aktien- oder Devisenmarkt, sowie zum Handel sonstiger Finanzinstrumenten dar.

Sofern aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen getroffen bzw. Transaktionen durchgeführt werden, geschieht dies in vollem Umfang auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko.

Es werden weder spezielle Anlageziele noch die finanzielle Situation oder besondere Bedürfnisse Einzelner berücksichtigt und dürfen folglich nicht als Anlageberatung im Sinne des § 32 KWG aufgefasst werden.

 

 


Das wäre Ihr Trade gewesen: Abgeschlossene Trades / KW 28

Das wäre Ihr Trade gewesen.
Jeden Freitag veröffentlichen wir ab nun an dieser Stelle alle abgeschlossenen Trades sortiert nach Ankündigungsdatum. TRADEofficer-Nutzer sehen diese (und natürlich auch alle offenen Trades) in der Timeline. Sie können so die Woche reflektieren, haben einen Gesamtüberblick über die Handelsaktivitäten und agieren überlegter.

Die abgeschlossene Trades werden inklusive Transaktionskosten, ohne Dividendenausschüttungen, sortiert nach Ankündigung in der App dargestellt. Sie haben so eine Gesamtsicht über alle Aktivitäten. Viele unserer Handelsgeschäfte sind langfristig und mittelfristig und somit noch offen/ laufend und daher in dieser Ansicht nicht vertreten. (Gerade langfristige offene Trades laufen Monate bis Jahre. Weshalb wir aus Transparenzgründen Dividenzahlungen nicht berücksichtigen).
Diese stehen ausschließlich TRADEofficer-Nutzern in der Timeline der App zur Verfügung.

Es handelt sich um ungehebelte Werte, da unsere Handelssignale auf ETFs und Aktien beruhen. Transaktionskosten, Gebühren und Slippage sind ebenfalls eingerechnet.*

Transparentes Handeln ist uns wichtig. Deshalb sind wir selbst transparent und veröffentlichen immer zum Ende der Woche alle abgeschlossenen Trades. Sie gehen zurück bis zum 15.03.2016.

*Zu Grunde gelegt werden die Kosten unseres Musterdepots bei Interactive Brokers LLC.

 


NEU - NEU - NEU: Die neuen Features im Überblick

TRADEofficer hält viele Neuerungen bereit. Unser Anliegen war es einen Dienst zu schaffen, der Trading effizient und erfolgreicher macht und Ihnen hilft besser zu werden.
Auch wir möchten uns verbessern. Daher haben wir User-Feedback eingebaut.

Es steht eine neue Version im AppStore zur Verfügung. Jetzt gleich herunterladen und updaten. Was Sie bereithält?

FILTER

Sie finden alle Signale Ihres gewählten Anlagehorizontes auf der Timeline. Wenn Sie einen bestimmten Wert suchen, müssen Sie nun nicht mehr die Timeline entlangscrollen.

Mit den neuen Filtern können Sie nach Anlagehorizonten, bestimmten Werten filtern. Die Funktion finden Sie auf der Timeline oben rechts. Nach dem Klicken öffnet sich ein Fenster und Sie können die Selektionskriterien wählen. Anschließend werden auf der Timeline nur die gefilterten Werte und Signale angezeigt. Sie erkennen an dem roten Haken oben rechts im Filtersymbol, dass der Filter gesetzt ist.

Eine weitere Funktion, die es schon lange in der App gibt. Innerhalb eines Signals finden Sie ebenfalls oben rechts das Symbol mit dem Ihnen nur zu diesem Wert alle bisherigen Ankündigungen, Updates angezeigt werden.

 

ENTFOLGEN

Die Möglichkeit Signalen zu "folgen", Sie zu liken ist eine der Kernideen der App. Wenn Sie eine Ankündigung liken, erhalten Sie künftige Meldungen und Updates hierzu als Push-Nachricht. Das ist das beruhigende Gefühl, dass Sie nichts verpassen, wenn Sie in Meetings sitzen oder Zeit mit der Familie verbringen. TRADEofficer ist Ihr Assistant und Sie machen es wie jeder wirklich gute und erfahrene Manager: Sie können sich gewiss sein, dass wenn etwas ist, werden Sie benachrichtigt. Dass Sie einen Trade geliked haben, erkennen Sie durch den entsprechenden Haken im Herz auf der Timeline.

Das Liken hat aber auch noch einen anderen Hintergrund. Häufig folgen Nutzer den Anlagevorschlägen nicht, weil Sie nicht übereinstimmen, anderer Meinung sind, vielleicht auch denken es besser zu wissen. Hier setzt der Disziplinierungs- und Lerneffekt von TRADEofficer ein. Durch das Liken oder Nichtliken wird der Wert der Performance zugeordnet. Sie sehen so immer, ob Ihr "es-besser-wissen" sich auch rechnet oder nicht. Die Performance wird realtime angezeigt. Kein Selbstbetrug und keine Täuschung, sondern ein stetiges Verbessern des eigenen Handelsspektrums.

Das mit Sie noch mehr reflektieren können oder vermeintliches Besserwissen schneller korrigieren, können Sie nun auch entfolgen.
Sie erhalten zu diesem Signal dann keine Push-Nachrichten mehr (Sie sehen immer alle Signale Ihres Anlagehorizonts auf der Timeline) und es erscheint auch nicht mehr in der Performance unter "Gefolgte Trades".

 

KOOPERATION MIT DER BÖRSENSOFTWARE TAI-PAN VON LENZ+PARTNER

Als Nutzer von TRADEofficer können Sie von weiteren Angeboten profitieren: Wir haben mit unseren Partnern verschiedene Pakete geschnürt, um Ihnen zusätzlich zu aktuellen Signalen attraktive Angebote und Konditionen zu bieten. Aktuell beispielsweise die Börsenanalyse-Software TAI-PAN von Lenz+Partner.

Zum Vorteilsangebot

Alle Änderungen sind aufgrund Ihres Feedbacks und von User-Wünschen eingeflossen. Deshalb lassen Sie uns wissen, was Ihnen helfen würde Ihr Handelsverhalten noch mehr zu verbessern und Ihren Handelsalltag erleichtern.
Wir freuen uns immer über Feedback. Auch über Likes auf Facebook und im Google-Play und im Apple-Store.
Sie helfen uns sehr damit, Ihnen einen immer noch besseren Service zu bieten.


Fill or kill: Über Set-Ups, Handelsstragie und Handelssysteme

Unsere Videoreihe geht weiter. Über die Unterschiede zwischen Set-Up, Handelsstrategie und Handelssystem. Sie erfahren warum es nicht nur auf das richtige Einstiegssignal ankommt, was eine Strategie ausmacht und warum ein Handelssystem alleine nicht reicht.

https://youtu.be/-pTm3gz-BOA

Oliver Wißmann: "Ja, immer wieder erreicht uns die Frage: „Was für Handelsstrategien sind in Ihrem ganzheitlichen Handelssystem enthalten?". Wir haben schon einige Handelsstrategien veröffentlicht, entweder auf unserer Website, auf unserem Blog oder auch teilweise bei der Vereinigung technischer Analysten Deutschlands in der Fachpublikation der VTAD-News, zum Beispiel, und wir werden auch weiterhin nach und nach alle Strategien erläutern und Einblick geben.

Ein Handelssignal, weil es gerade hochaktuell ist, denn es kam heute am Montag, den 17. Juni dieses Jahres zu einem Trade, ist die Aktie Henkel. Das Beispiel zeigt auch wie unser Service funktioniert, denn letzte Woche bereits gab es die Ankündigung, heute kam es zur Ausführung. Dieser Trade fußt auf einer unserer fundamentalen Dividendenstrategien. Was heißt das? Diversifikation ist essentiell und immer darauf zu achten. Es geht nicht um einzelne Strategien, sondern immer einzig darum auf sinnvolle ausgewogene Handelssysteme zu achten. Deswegen haben wir auch fundamentale Strategien, beziehungsweise fundamentale Dividendenstrategien kombiniert - automatisiert natürlich - mit technischen statistischen Ansätzen.

Vor diesem Hintergrund wurde nun eben letzte Woche die Aktie angekündigt. Henkel. Warum dieses Signal? Im Wesentlichen ist es folgende Strategie: Der Computer sucht nach Aktien unter fundamentalen Aspekten zuerst, das heißt, er schaut, welche Aktie hat in den letzten fünf Jahren ein EBIT gehabt, das mindestens um 10% pro Jahr gestiegen ist. EBIT ist ein betriebswissenschaftlicher Fachbegriff und steht für "earnings before interest and taxes" und ist im Grunde das Ergebnis einer Kapitalgesellschaft.

Das System schaut nun: Gibt es eine Aktie, die in den letzten fünf Jahren ein besseres EBIT als es Vorjahr gehabt hat und das für ganze fünf Jahre und zwar um mindestens 10% höher. Das zeigt uns schon mal, dass es um eine Firma geht, die irgendwo ein bisschen Umsätze und Gewinne macht. Dann muss aber noch eine zweite Sache erfüllt sein, und zwar: Hat diese Firma in den letzten fünf Jahren eine immer höhere Dividende an ihre Aktionäre ausgeschüttet? Dividende ist wichtig, denn wir möchten idealerweise die Dividende mitnehmen.

Also scannen unsere Systeme die Aktien, die zugleich neben dieser erstgenannten Bedingung die zweite genannte Bedingung erfüllen, nämlich in den letzten fünf Jahren eine Dividendensteigerung, wo also jedes Jahr mehr Dividende ausgezahlt wurde. Die dritte Bedingung ist dann zusätzlich noch: Ist die erwartete Dividende, die jetzt erwartet wird für das aktuelle Geschäftsjahr, um mindestens 1% - nämlich 1% haben wir für die aktuelle Zeit, weil Sie auf dem Tagesgeldkonto momentan fast nichts bekommen -  deswegen sagen wir, wenn Sie eine 1% sichere Dividende vereinnahmen kannst, ist das schon sehr gut. Das ist die dritte Bedingung, die erfüllt sein muss.

Die vierte Bedingung, die erfüllt werden muss: Das System scannt alle Analystenhäuser, also die ganz Großen von Goldman Sachs, von der Deutschen Bank und so weiter. Und davon müssen mindestens 51% aller Analysteneinschätzungen diese Aktie auf "kaufen" haben. Wir möchten  partizipieren mit der großen Masse, dass vielleicht auch noch ein Kursschub kommt - das ist die vierte Bedingung. Wenn die Bedingungen alle erfüllt sind, bleibt noch ein kleines Sammelsurium an Aktien übrig, die der Computer auswählt und diese verknüpft er dann mit einer klassischen gleitenden Durchschnitts- und Umsatzstrategie. In dieser wird analysiert, ob die Umsätze ansteigen, in welchem Verhältnis sie umsteigen und in welchen Winkel der gleitende Durchschnitt ist.

Das ist kein Geheimnis, wir nehmen den 200 Tage gleitenden Durchschnitt, ganz normale Einfallgleitende, kein Moving Average, keinen exponentiellen, keinen gewichteten - ein einfacher gleitender Durchschnitt. Dann sehen wir nach ob dieser in einem gewissen Steigungswinkel ist. Zusätzlich muss der Umsatz ansteigen und dann gibt es noch ein-zwei Kleinigkeiten für das Timing, wie befindet sich die Aktie prinzipiell eher in einem Korrekturmodus oder jetzt eher in einem Bewegungsast, gibt es Momentum?

Und wenn Momentum da wieder reinkommt, dann gibt das System den Ausschlag, "Jawohl, jetzt endlich sind die finalen Bedingungen, die fundamentalen Kriterien, die technischen Kriterien, der Umsatz, die Liquidität, das Momentum am Markt kommt rein." Da bleiben also von ganz vielen Aktien - wir scannen die ersten 400-500 - drei-vier Aktien maximal übrig in einer Woche. Diese wirft das System aus und dann überprüft nochmals ein Mensch für Sie, ob das auch kein Datenfehler ist, ob alles stimmt, ob das Marktumfeld stimmt oder ob gerade vielleicht eine wichtige politische Wahl ist, denken Sie an Brexit, et cetera.

Und erst dann wird es bei uns im System die Ankündigung freigeschalten und dann kommt es auf Ihr Handy und Sie können sich vorbereiten. So wie bei der genannten Ankündigung zu Henkel: Letzte Woche, Freitag kam die Ankündigung. Sie hatten genügend Zeit, um den Wert zu analysieren, selber zu sehen, abzugleichen mit Ihrem System. Sie konnten sich überlegen, wie viele Stücke möchte ich kaufen von Henkel, wenn es zu diesem möglichen Einstieg käme? Sie konnten sich überlegen:"Wie groß muss mein Risiko, Positionsgröße sein?" Sie können nochmal genauer die Charts ansehen, können prüfen, ob das vielleicht auch mit Ihrem System oder mit Ihren Überlegungen zusammenfällt oder ob es vielleicht ganz gegensätzlich, was ja vielleicht auch gut ist - Stichwort Diversifikation im eigenen Depot.

Und dann können Sie aber auch noch, Sie haben ausreichend Zeit gehabt, wenn Sie sagen, "Jawohl, das gefällt mir" bei Ihrem Broker die Order auch eingeben. Als Berufstätiger ist das optimal, weil Sie die Order schon im Vorfeld eingeben können bei Ihrem Broker. Und dann? Was ist passiert? Heute, am Montag, ich meine mich zu erinnern um 16 Uhr herum, kam dann es zur Ausführung. Sie hatten also genügend Zeit und der TRADEofficer hat Sie unterstützt.